Mittwoch, 12. Februar 2014

Willkommen zurück ...

Ich mag sehr hoffen, dass Ihr das neue Jahr besser angefangen habt als ich. Ich hatte eine längere Zeit (viel zu viel für meinen Geschmack!) eine krankheitsbedingte Zwangspause einlegen müssen, melde mich aber hiermit nun wieder zurück.


Aber ausreichend Grund zum Freuen gibt es auch:

Auf der befreundeten Webseite Miami Vice-Online haben meine Lebenspartnerin Christine und ich ein gemeinsames Projekt angegangen, das wir seit geraumer Zeit im Auge hatten: Wir schauen uns zusammen Woche für Woche eine Folge unserer Lieblings-TV-Serie an und kommentieren diese in Form eines lockeren Gesprächs. Und da wir erst am Anfang stehen, können neugierige Besucher der Seite noch locker einsteigen ohne bislang viel verpasst zu haben.

Also, vielleicht sieht man sich da ja auch einmal?

* * *

Zudem bin ich weiterhin fleißig am Schreiben von Kürzest- und Kurzgeschichten und scheue mich weiterhin nicht, sie bei der ein oder anderen Ausschreibung einzureichen.

So wie beim Wendepunkt Verlag bei dem die beiden Geschichten Ein Schlussstrich! und Spanisch verstehen in der Anthologie WendePunkte ein Zuhause gefunden haben.

Im Sande verlaufen ... fand sich in der Sammlung Faszination alter Reiche wieder, die vom net-Verlag publiziert wird. Hier sei nochmal der Dank an Wolfgang Brandt, den Herausgeber vom Online-Magazin Geisterspiegel, gerichtet, der es ermöglichte, dass sie überhaupt von dort in die Anthologie "umziehen" konnte.



Du bist mein Mann! würde da als verbale Lobpreisung wie das knubbelgliedrige Greifwerkzeug aufs Sehorgan passen, wenn es nicht gleichermaßen der Titel einer Kurzgeschichte wäre. Diese erscheint ebenfalls beim Wendepunkt Verlag und zwar in dem Taschenbuch Kaffeehaus-Geschichten.

Und damit wären wir fast am Ende angekommen, wenn nicht noch der ambitionierte Verlag O'Connell Press in der letzten Woche die Teilnehmer bekanntgegeben hätte, die sich mit ihren Texten um Exotische Welten beworben hatten und Aufnahme in der gleichnamigen Anthologie fanden. Mein Panoramablick ist auch darunter.



* * *

Abschließend möchte ich Euch als Leser meines Blogs (und auch der Geschichten und Geschichtchen darauf) zu meiner ersten Lesung nach Darmstadt ins Atelier Raum 5 einladen. Dort werde ich zusammen mit Roland Benz selbstverfasste Werke im Sinne von Clark Ashton Smith, Robert E. Howard, H.P. Lovecraft und Edgar Allen Poe lesen.

Die Veranstaltung beginnt am 9. März 2014 um 18 Uhr und die Räumlichkeiten befinden sich in der Lauteschlägerstraße 28a.

Der Eintritt ist frei, Spenden wären allerdings erwünscht.


Wir würden uns also beide sehr über Euer zahlreiches Erscheinen freuen ...

... und damit verbleibe ich mit einem wohligen Schauer voller Vorfreude zwischen den Schulterblättern bis dahin

Euer Bernar


PS.: Einhergehend damit ändert sich daher auch nochmals das Design der Seite geringfügig und die Gedanken machen den Lesungen Platz. Der Inhalt der Kategorie Gedanken findet sich nun unter den anderen Texten.

Kommentare:

  1. Da bin ich aber froh, dass du doch weiter schreiben wirst :-). Die Liste deiner weiteren Veröffentlichungen klingt übrigens super. Es scheint ja fast, als würde sich in diesem Jahr deine Erfolgsserie fortsetzen. Ich drücke dir jedenfalls alle Daumen, dass es so weiter geht und dass deine angeschlagene Gesundheit sich bald endgültig erholt.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. Vielen lieben Dank, du Gute. Und keine Sorge, ich werde doch nicht so mir nichts dir nichts aufhören zu bloggen.

    Liebe Grüße
    Bernar

    AntwortenLöschen